Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Knoten & Stiche

Rettungsknoten

Der Rettungsknoten bildet eine Seilschlaufe, die sich nicht zuziehen kann. Er dient zum Anlegen der Fangleine zur Sicherung von Personen beim Retten über Leitern oder bei der Selbstrettung durch Abseilen. Der Rettungsknoten ist der einzige Knoten, der zur Menschenrettung angewendet werden darf.

Mastwurf Der Mastwurf ist der wichtigste Knoten bei der Feuerwehr. Er dient insbesondere zum Befestigen von Gegenständen, wie beispielsweise der Ventilleine beim Einsatz einer Saugleitung oder zur Sicherung des Auszugseils der Schiebleiter. Außerdem wird er zum Hochziehen von Gegenständen eingesetzt. Der Mastwurf kann gelegt oder gestochen werden.
Doppelschlag Mit dem Doppelschlag werden insbesondere Gerätschaften zum Hochziehen angebunden. Dabei können die Geräte von unten geführt werden, um Beschädigungen an Hauswänden etc. zu vermeiden.
Halbschlag Der Halbschlag ist ein Hilfsknoten, der in Verbindung mit anderen Knoten zum Einsatz kommt. Er wird vor allen Dingen zur Sicherung verwendet, beispielsweise einer Saugleitung oder beim Abseilen von Personen auf der Krankentrage.
Kreuzknoten Der Kreuzknoten, auch Weberknoten genannt, ist eine einfache und haltbare Verbindung zweier gleich starker Leinen.
 Schotenstich

Der Schotenstich dient zur Verbindung zweier ungleich starker Leinen. Wird der Schotenstich mit Aufziehschlaufe gestochen, dann kann er bei Belastung oder bei Gefahr durch Ziehen an der Aufziehschlaufe gelöst werden.

Zimmermannsschlag

Mit dem Zimmermannschlag wird die Halteleine der Saugleitung am Saugkorb befestigt. Außerdem wird er zum Hochziehen von schweren, Sperrigen Gegenständen wie beispielsweise Leitern oder Holzbalken verwendet. Eine Signalleine für Leinenzugzeichen wird ebenfalls mit dem Zimmermannschlag am Oberarm eines Feuerwehrmannes angebracht.