Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Geschichte des Orts

Auf dieser Seite möchten wir euch die Geschichte unseres Ortes Neupetershain näher bringen. Das Dorf befindet sich in der Niederlausitz im Land Brandenburg. Die weit südlich gelegene Ortschaft gehört zum Amt Altdöbern im Landkreis Oberspreewald - Lausitz. Zu finden ist unser Ort an der B 169 und liegt genau zwischen Senftenberg und Cottbus.

 

Unser Dorf kann auf eine noch recht junge Geschichte verweisen. Die Entstehung unseres Ortes begann mit dem Entschluss, eine Eisenbahnverbindung zwischen Senftenberg und Cottbus zu bauen. Bei diesem Bau wurden in regelmäßigen Abständen Bahnhöfe errichtet. Mit der Eröffnung des neuen Bahnhofgebäudes am 20.April 1870 entstanden auch die ersten Häuser in der Umgebung. Mit der allmählichen Ansiedlung begann die Geburtsstunde von Neupetershain. Die Gemeinde mit dem Namen " Neu Petershain " soll mit dem 01.April 1905 als entstanden gelten. Im Jahre 1891 erfolgte die erste betriebliche Niederlassung am Bahnhof. Hier entstand eine Dampfziegelei. Bereits 5 Jahre später gründeten die Herren Adolf Müller, Maximilian Hoffmann und Anton Held die Firma Niederlausitzer Glashüttenwerke. Diese ließen auch die ersten Mehrfamilienhäuser erbauen.

 

Im selben Jahr siedelte sich auch der Sanitätsrat Dr. med. Wilhelm Weise an, welcher sich als praktischer Arzt in Neupetershain große Verdienste erwarb. Als erster im Ort, ließ er sich eine Villa bauen.

 

Danach wurde beschlossen, die Hautstraße als Wohn- und Geschäftsstraße auszubauen. Weitere Unternehmen siedelten sich an. So auch die Maschinenfabriken Rolke und Koppelt, welche Maschinen für die Glasindustrie bauten. Jährlich kamen immer mehr Häuser, Geschäfte und Gewerbeansiedlungen hinzu.

 

Im Jahre 1907 erkannte die Firma Carl Francke & Co. aus Bremen die immer stärker werdende Ansiedlung der Glasindustrie und erbaute eine Gasanstalt. Der erste Leiter war Hinrich Asendorf. Er organisierte auch die Teertransporte aus den Glashütten.

 

1910 baute der Glashüttenbesitzer Hoffmann das erste Zehnfamilienhaus mit Kinderschule. Die erste eigene und zentral gelegene Molkerei entstand 1934. Das erste Milchhandelsgeschäft wurde bereits 1902 in der Bahnhofstrasse eröffnet. 1975 wurde der Vertrieb und die Tätigkeit eingestellt. In diesem Jahr wurde das Gebäude zum Feuerwehrgerätehaus umgebaut.

 

Der damalige Hauptort hieß Petershain und lag ca. 2 Kilometer nördlich des Bahnhofes. Der Ort wurde im Jahre 1495 erstmals in der Meißener Bistumsmatrikel erwähnt. Diese fußt auf eine ältere Version des Jahres 1346. Aus diesem Grund wurde die Ersterwähnung auf dieses Jahr zurückverlegt. Im Laufe der Zeit wurde der Name Petershain immer mehr geändert. Nach der Entstehung von Neu Petershain (heute Neupetershain geschrieben) wurde der damalige Hauptort mehr und mehr zu Alt Petershain. Heute schreibt man Neupetershain-Nord und ist ein Ortsteil von Neupetershain. Mit der Gemeindegebietsreform unterscheidet man jedoch nicht mehr in Ortsteilen. Somit gibt es nur noch ein Namen für den Ort.